Säule 3a: Neue Maximalabzüge per 1. Januar 2013

Der Bundesrat hat per 1. Januar 2013 die AHV- und IV-Renten sowie den Betrag für den Lebensbedarf bei den Ergänzungsleistungen der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung (Mischindex) angepasst. Gleichzeitig werden die Grenzbeträge der beruflichen Vorsorge, u.a. der Koordinationsabzug, darauf abgestimmt. Dies hat auch Auswirkungen auf die Säule 3a. Der maximal erlaubte Steuerabzug in der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) beträgt neu

  • 6'739 Franken (2012: 6'682) für Personen, die bereits eine 2. Säule haben, respektive
  • 33'696 Franken (2012: 33'408) für Personen ohne 2. Säule.

Diese Anpassungen treten auf den 1. Januar 2013 in Kraft.

Verträge der Säule 3a mit Vertragsablauf vor Alter 59 (Frauen) / 60 (Männer) des Kunden

Im Bestand „Vorsorgepolicen der Säule 3a“ von Swiss Life hat es zahlreiche Versicherungsverträge, die der Erfordernis des minimalen Endalters (BVV3, Artikel 3) bei Vertragsablauf nicht entsprechen.
Kunden, bei denen die Auszahlung der 3a-Gelder verschoben werden müssen, werden in einer einmaligen Briefaktion in der Woche 49 angeschrieben und darauf hingewiesen, dass sie zum seinerzeit vereinbarten Ablauftermin noch nicht über das Kapital verfügen können.

Rund zwei Monate vor der ursprünglichen Fälligkeit der Versicherung erhält der Kunde eine spezielle Ablaufinformation (wie üblich über Ihre Unternehmung) mit Vorschlägen
Ab dem 20. November 2012 kann Ihnen Ihr Berater gerne eine Liste der angeschriebenen Kunden in Ihrem Portefeuille zustellen.

Downloads
Brief, 3a Ablauf vor Alter 59/60